Beratung / Therapie für

Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung

Angebote

Beratung und Therapie richten sich an Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung, die von sexuellen Übergriffen betroffen sind oder/und sich selbst sexuell übergriffig verhalten. Die Familienangehörigen werden, wenn es um Kinder geht und sofern es möglich ist, in den Beratungsprozess einbezogen. Bei Jugendlichen wird die Familie nach Bedarf beteiligt.

Das Spektrum der Aufgaben umfasst:

Beratung/Therapie für Kinder (bis 14 Jahren)

KINDER

 

Sexuelle Gewalt ?! - Was ist das?
Wann ist Körperkontakt in Ordnung?
Was ist ein Täter?
Was passiert mit mir?
Wie kann ich das beenden?
Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?

Wenn Du etwas nicht verstehst, frage einen Erwachsenen, dem Du vertraust.

____________________________________________________________________________________________

 

Sexuelle Gewalt ?! - Was ist das?

Wir haben uns ein paar Beispiele überlegt, woran Du sexuelle Gewalt erkennen kannst:

Sexuelle Gewalt mit Körperkontakt
-    jemand fasst Dich an Körperstellen, wie Po, Brust, Bauch, Penis oder Scheide an
-    jemand möchte, dass Du Dich von ihm streicheln und küssen lässt
-    jemand zwingt Dich, dass Du ihn streichelst und küsst
-    jemand fordert Dich auf, an ihrer Brust zu saugen
-    jemand dringt mit dem Finger, mit Gegenständen oder seinem Penis in Deinen Mund,
     in Deine Scheide oder Deinen Po ein.

Sexuelle Gewalt ohne Körperkontakt
-    jemand zeigt Dir Bilder oder Filme mit Sexgeschichten
-    jemand macht sexuelle Sprüche, z.B. „Du siehst geil aus“,
    „Du hast einen knackigen Po“
-    jemand fordert Dich auf, bei sexuellen Handlungen zuzuschauen
-    jemand zieht sich aus und möchte, dass Du ihn oder sie nackt anschaust
-    jemand schaut Dir beim Ausziehen zu oder fordert Dich auf,
     Dich auszuziehen

Weil Kinder keine sexuellen Handlungen wollen und die Folgen noch nicht einschätzen können,
haben die Menschen, die die Gesetze gemacht haben, bestimmt, dass Kinder unter 14 Jahren
grundsätzlich keine sexuellen Kontakte haben dürfen. Niemand darf sie hierzu auffordern,
überreden oder zwingen.

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

 

Wann ist Körperkontakt in Ordnung?

In Ordnung ist es:
-    wenn Du mit Eltern, Geschwistern oder engen Verwandten kuschelst, ihr Euch umarmt
-    wenn ihr Euch einen Kuss gebt (z.B. einen Gute-Nacht- oder Guten-Morgen-Kuss,
     Küsse einfach so zwischendurch, um zu zeigen, wie gern man sich hat)
-    wenn Du Dich beim Umarmen, Kuscheln und Küssen wohl fühlst
-    wenn Du „Doktor“ mit Freunden in Deinem Alter spielst

Nicht in Ordnung ist:
-    wenn der Kuss oder die Umarmung in Dir Gefühle wie Angst, Unwohlsein und Ekel auslöst.
     Dann sag „NEIN“.

Als Regel gilt:
-    Niemand darf Dich küssen und umarmen, wenn Du es nicht willst und es Dir unangenehm ist.

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

 

Was ist ein Täter?

Ein Täter
-    ist ein Mensch, der Dir sexuelle Gewalt antut
-    kann eine Frau oder ein Mann aus Deiner Familie, der Nachbarschaft, der Schule,
     einem Verein oder auch ein Fremder sein
-    ist zuerst nett und freundlich
-    versucht, Dein Vertrauen zu gewinnen, z.B. durch Geschenke, Einladungen zum
     Essen und Trinken oder durch gemeinsame Ausflüge
-    freundet sich mit Deinen Eltern an
-    testet, wie Du reagierst, wenn er Dich berührt
-    versucht, Dich zu überreden, dass das, was er tut, in Ordnung ist
-    fordert, dass Du mit niemandem darüber redest
-    bedroht und erpresst Dich („wenn Du es Mama sagst, mag sie Dich nicht mehr“)
-    redet Dir Schuldgefühle ein („wenn Du was sagst, muss ich ins Gefängnis“)

Du fühlst gleichzeitig Zuneigung und Angst. Diese Gefühle sind verwirrend, und Du weißt nicht,
was richtig ist. Es fällt Dir vielleicht schwer, von der sexuellen Gewalt zu erzählen, z.B. weil
Du Dich schämst, oder vielleicht glaubt Dir niemand. Trotzdem muss sexuelle Gewalt beendet werden.

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

 

Was passiert mit mir?

Was können die Folgen von sexueller Gewalt sein?
-    seelische Verletzungen, die nicht sichtbar sind  
-    körperliche Verletzungen wie Bisswunden oder Risse am Po

Die körperlichen Verletzungen heilen schnell, wenn die sexuelle Gewalt aufhört.
Die seelischen Wunden halten lange an und können Dich das ganze Leben über belasten.

In der Seele wohnen viele Gefühle.

-    Es gibt Gefühle, die uns gut tun, z.B. sind wir glücklich,
     wenn wir mit unseren Freunden spielen und Spaß haben.
-    Es gibt Gefühle, die uns nicht gut tun, z.B. sind wir traurig,
     wenn wir Streit mit unserem Freund haben.
-    Es gibt Gefühle, durch die sich unsere Seele tief verletzt fühlt,
     z.B. wenn wir sexuelle Gewalt erleben.

Die tiefe Verletzung der Seele durch sexuelle Gewalt ist eine Form von Trauma.
Trauma bedeutet ‚Wunde’. Diese seelische Wunde entsteht, weil ein Kind sich in einer solchen Situation
nicht durch wegrennen oder kämpfen wehren kann. Es ist auch deshalb sehr verletzend, weil der Täter
häufig eine vertraute Person ist. Um die Angst ertragen zu können, hat der Körper ein Notfallprogramm:
die Seele stellt sich wie tot. Wenn die Seele durch ein Trauma verletzt ist, versteckt sie den Schmerz
(z.B. Hilflosigkeit, Wut, Ekel, Scham, Angst, Traurigkeit) hinter einem veränderten Verhalten.
Dies tut sie, um den Schmerz nicht mehr fühlen zu müssen.

Beispiele für ein verändertes Verhalten sind:

•    Nicht-Rausgehen, Schuleschwänzen, Konzentrationsprobleme…
•    Schreien, Schlagen, Ausrasten…
•    Nicht-Essen, zuviel Essen
•    Häufig krank sein (z.B. Kopf- und Bauchschmerzen)

Mit solchem Verhalten zeigen Kinder, dass es ihnen nicht gut geht, auch wenn sie es selbst gar nicht
merken oder es nicht benennen können. Kinder brauchen Hilfe, um ihre seelischen Wunden zu heilen.
Es gibt Therapeuten oder Berater, die dabei helfen können.

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

 

Wie kann ich das beenden?

        Was kannst Du tun, um die sexuelle Gewalt zu beenden?

        *Hole Dir Hilfe!
        *Vertraue dich jemandem an!
        *Du darfst darüber reden!
        *Gib nicht auf!
        *Es gibt Menschen, die Dir helfen können!
         z.B. Eltern, Lehrer, Polizei und viele andere…
        *Es gibt auch Beratungsstellen, in denen Therapeuten
         und Berater arbeiten. Sie können Dir helfen, die sexuelle Gewalt
         zu beenden und die seelischen Verletzungen zu heilen.

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

 

Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?

KOBRA ist eine Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Stuttgart (link weitere Beratungsstellen), zu der Du kommen kannst, wenn Du Hilfe brauchst. Hier arbeiten Therapeuten und Berater, die Dir helfen, sexuelle Gewalt zu beenden und Deine seelischen Verletzungen zu heilen. Du kannst mit Deinen Eltern oder mit einem anderen Erwachsenen kommen.

Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?

•    Du kommst einmal in der Woche für eine Stunde, und eine Therapeutin nimmt sich Zeit für Dich
•    Du kannst über Deine Probleme oder Gefühle reden
•    Du kannst Bilder, Spiele, Handpuppen benutzen, um zu zeigen, wie es Dir geht
•    Die Therapeutin hört Dir zu und nimmt Deine Probleme ernst
•    Sie stellt Dir Fragen, um Dich zu verstehen
•    Du entscheidest, was wir in der Stunde machen, damit Du Dich wohl und sicher fühlst
•    Die Therapeutin zeigt Dir Übungen, die helfen, Deine Seele zu heilen

Durch eine Therapie kannst Du lernen
-    Deine Gefühle besser zu erkennen
-    Deine Gefühle so zu zeigen, dass niemand verletzt wird
-    wieder Spaß und Freude zu finden
-    Dich besser in der Schule zu konzentrieren
-    wieder gut zu schlafen
-    Dich sicher und gesund zu fühlen
-    Menschen wieder zu vertrauen
-    „Nein“ zu sagen und Dich besser zu wehren

zurück zur Übersicht _____________________________________________________________________________

Beratung/Therapie für Jugendliche (ab 14 Jahren)

JUGENDLICHE

 

Einführung
Sexuelle Gewalt?! - Was ist das?
Rechtliche Unterschiede
Was ist ein Täter?
Was passiert durch sexuelle Gewalt?
Wie kann ich das beenden?
Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?

 

Wenn Du etwas nicht verstehst, frage einen Erwachsenen, dem Du vertraust.

_________________________________________________________________

 

Einführung
Bis zum Alter von 14 Jahren ist jedem Menschen in Deutschland jeder sexuelle Kontakt
zu einem anderen Menschen verboten.  Sich selbst zu streicheln ist hiervon ausgenommen,
aber selbst hierfür gelten Regelungen, so darf dies nicht in der Öffentlichkeit statt-
finden oder andere stören. Diese Regelungen und Gesetze sind im Strafgesetzbuch (StGB)
niedergeschrieben. Das Recht, das hierbei geschützt werden soll, ist die sexuelle Selbstbestimmung.

Wann sind sexuelle Kontakte erlaubt?
Das heißt bereits junge Menschen ab 14 Jahre dürften sexuelle Kontakte haben.
Das muss aber nicht heißen, dass sexuelle Kontakte ab diesem Alter schon sinnvoll sind.
Man sollte die hieraus entstehenden möglichen Folgen kennen.

Grundsätzlich sind diese Kontakte dann in Ordnung, wenn die beteiligten Personen diese wollen
und dies deutlich zu verstehen geben.

Nicht in Ordnung sind sexuelle Kontakte, wenn...
-     ein Beteiligter unter 14 Jahren ist
-     ein Abhängigkeitsverhältnis vorliegt, z.B. (Lehrer/Schüler)

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 

 

Sexuelle Gewalt?! - Was ist das?

Sexuelle Gewalt ist
- wenn eine Person den Kontakt zu Dir benutzt, um eigene sexuelle Interessen gegen oder
    ohne Deinen Willen zu befriedigen
- wenn eine Person den sexuellen Kontakt benutzt, um ihre Bedürfnisse nach Macht und Kontrolle auszuleben.
- in den meisten Fällen eine geplante und bewusst durchgeführte Handlung.

Wir haben uns ein paar Beispiele überlegt, woran Du sexuelle Gewalt erkennen kannst:

Sexuelle Gewalt mit Körperkontakt
-   jemand fasst Dich an Körperstellen wie Po, Brust, Bauch, Brust oder Penis an
-   jemand zieht Dich oder sich aus und möchte, dass Du seinen Körper streichelst und küsst.
-   jemand fordert Dich auf, an ihrer Brust zu saugen
-   jemand dringt mit dem Finger, mit Gegenständen oder seinem Penis in Deinen Mund, in
    Deine Scheide oder Deinen After ein.
-   jemand ignoriert, dass Du einen sexuellen Kontakt, bei dem Du anfangs einverstanden warst,
    beenden möchtest.

Sexuelle Gewalt ohne Körperkontakt
-   jemand macht sexuelle Sprüche, z.B. „Du siehst geil aus“, „Du hast einen knackigen Po“
-   jemand fordert Dich auf, bei sexuellen Handlungen zuzuschauen
-   jemand zieht sich aus und verlangt, dass Du ihn nackt anschaust
-   jemand im Chat belästigt Dich mit Gerede über Sex, Sexfotos oder Sexfilmen
-   jemand befriedigt sich vor der Webcam

Der Großteil sexueller Übergriffe findet im familiären Umfeld bzw. im näheren Umfeld der Kinder/Jugendlichen statt.

Bei all diesen Beispielen werden Deine körperlichen und seelischen Grenzen überschritten und Dein
Vertrauen ausgenutzt. Wer so etwas macht, ist ein „Täter“.

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 

 

Rechtliche Unterschiede

Sexuelle Gewalt ist eine Straftat!
Das bundesdeutsche Strafrecht unterscheidet eine Vielzahl von sexuellen Übergriffsformen
Hier hilft häufig nur ein Blick in das derzeit aktuelle Sexualstrafrecht (Strafgesetzbuch/StGB)

- Sexuelle Nötigung/ Offizialdelikt
Sexuelle Nötigung ist ein strafrechtlicher Sammelbegriff für sexuelle Handlungen,
die nicht unerheblich sind, die gegen den Willen des Sexualpartners vorgenommen werden.
Im Gegensatz zur sexuellen Belästigung ist die sexuelle Nötigung ein Offizialdelikt,
das stets von Amts wegen verfolgt wird.

- Sexueller Missbrauch/ Offizialdelikt
Sexueller Missbrauch von Kindern bezeichnet willentliche sexuelle Handlungen mit,
an oder vor Kindern. Typischerweise spielt dabei ein Macht- oder Wissensgefälle zwischen
dem Täter und seinem kindlichen Opfer eine zentrale Rolle. Als Kind werden nach deutschem
Strafrecht Personen definiert, die noch keine vierzehn Jahre alt sind. In Deutschland ist
sexueller Missbrauch von Kindern gemäß § 176 StGB strafbar.

- Sexueller Missbrauch von Jugendlichen (Antrags-/bzw. Offizialdelikt)
Sexueller Missbrauch von Jugendlichen setzt das Ausnutzen einer Zwangslage voraus (Offizialdelikt)
Ebenso handelt eine Person über achtzehn Jahren strafbar, wenn eine Person unter achtzehn Jahren
dadurch missbraucht wird, dass sie gegen Entgelt sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an
sich von ihr vornehmen lässt. (Offizialdelikt) Ebenso handelt eine Person über einundzwanzig Jahren
strafbar, wenn eine Person unter sechzehn Jahren dadurch missbraucht wird, dass die fehlende
Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausgenutzt wird (i.d.R. Antragsdelikt).

- Förderung sexueller Handlung Minderjähriger
Hier setzt der Gesetzgeber die Vermittlung, das Gewähren bzw. das Verschaffen von Gelegenheiten
für sexuelle Handlungen bei unter 16-jährigen Personen unter Strafe.

- Sexueller Missbrauch Widerstandsunfähiger Personen
- Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen
- Sexueller Missbrauch von Gefangenen/behördlich Verwahrten/Kranken oder Hilfsbedürftigen in Einrichtungen
- Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung
- Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses

MEHR... "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" Strafgesetzbuch

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 

Was ist ein Täter?

Ein Täter
-   ist ein Mensch, der Dir sexuelle Gewalt antut
-   kann eine Frau oder ein Mann aus Deiner Familie, der Nachbarschaft, der Schule oder einem
    Verein sein
-   kann ein Fremder oder jemand aus dem Chatraum sein
-   versucht, Dein Vertrauen zu gewinnen, z.B. durch Geschenke und Einladungen
-   testet, wie Du reagierst, wenn er Dich sexuell berührt
-   versucht, Dich zu überzeugen, dass das, was er tut, in Ordnung ist
-   fordert, dass Du mit niemandem darüber redest
-   bedroht und erpresst Dich („wenn Du was sagst, erzähle ich, dass Du schwul bist“)
-   redet Dir Schuldgefühle ein („wenn Du was sagst, muss ich ins Gefängnis“)

Du fühlst gleichzeitig Zuneigung und Angst. Diese Gefühle sind verwirrend und Du weißt nicht, was richtig ist.
Es fällt Dir vielleicht schwer, von der sexuellen Gewalt zu erzählen, z.B. weil Du Dich schämst. Oder vielleicht glaubt Dir niemand. Trotzdem muss sexuelle Gewalt beendet werden.

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 

Was passiert durch sexuelle Gewalt?

Was können die Folgen von sexueller Gewalt sein?
-   Verletzung Deiner sexuellen Integrität (Sicherheit)
-   seelische Verletzungen
-   Traumatisierung
-   psychische Erkrankungen
-   körperliche Verletzungen, sexuell übertragbare Krankheiten
-   Schwangerschaft

Was passiert, wenn die sexuelle Integrität verletzt wird?
-   vielleicht empfindest Du Scham und Wertlosigkeit
-   vielleicht lehnst Du Deinen Körper ab
-   vielleicht hast Du Angst, Beziehungen einzugehen
-   vielleicht kannst Du Dein Sexualleben nicht als natürlich und wie von Dir gewünscht erfahren
-   vielleicht führt die intime Nähe zu Deinem Freund dazu, dass traumatische Erinnerungen
    aufkommen.

Was sind seelische Verletzungen:
Seelische Verletzungen, sind nicht sichtbar. Sie entstehen, weil Deine Würde, Dein Vertrauen in Menschen und Dein Sicherheitsgefühl erschüttert wurde.
Sie können lange anhalten und Dich das ganze Leben über belasten. Sie zeigen sich durch Gefühle, die schwer auszuhalten sind.

Die Verletzung der Seele durch sexuelle Gewalt ist eine Form von Trauma. Trauma bedeutet ‚Wunde’. Diese seelische Wunde entsteht, wenn ein Mensch sich in einer bedrohlichen Situation nicht durch Wegrennen oder Kämpfen wehren kann. Die Verletzung ist auch deshalb tief, weil der Täter häufig eine vertraute Person ist. Um die Angst ertragen zu können, hat der Körper ein Notfallprogramm: die Seele stellt sich wie tot. Der Körper befindet sich trotzdem in einem Alarmzustand.  

Wenn dieser Zustand andauert, kann es zu psychischen Erkrankungen, wie Depression, Essstörung oder Angststörungen kommen. Die Seele greift auf Schutzmechanismen zurück, d.h. Gefühle wie Hilflosigkeit, Wut, Ekel, Scham, Angst, oder Traurigkeit verstecken sich hinter einem veränderten Verhalten. Dies tut sie, um den Schmerz nicht mehr fühlen zu müssen. Gleichzeitig macht das veränderte Verhalten darauf aufmerksam, dass es einem nicht gut geht. Es ist ein Lösungsversuch.

Beispiele für ein verändertes Verhalten sind:
•   Nicht-Rausgehen, Schuleschwänzen, Konzentrationsprobleme
•   Schreien, Schlagen, Ausrasten
•   sich selbst verletzen
•   Nicht-Essen, zuviel Essen
•   häufig krank sein (z.B. Kopf- und Bauchschmerzen)

Du solltest Dir Hilfe holen, um Deine seelischen Wunden zu heilen.
Es gibt Therapeuten oder Berater, die Dich unterstützen können.

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 

Wie kann ich das beenden?

   Was kannst Du tun, um die sexuelle Gewalt zu beenden?
   *Hole Dir Hilfe!
   *Vertraue dich jemandem an!
   *Du darfst darüber reden!
   *Gib nicht auf!
   *Es gibt Menschen, die Dir helfen können!
    z.B. Eltern, Lehrer, Polizei und viele andere…
   *Es gibt auch Beratungsstellen, in denen Therapeuten und Berater arbeiten.
    Sie können Dir helfen, die sexuelle Gewalt zu beenden und die seelischen Verletzungen zu
    heilen.

zurück zur Übersicht_________________________________________________________________

 
Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?

KOBRA
KOBRA ist eine Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Stuttgart (weitere Beratungsstellen), zu der Du kommen kannst, wenn Du Hilfe brauchst. Hier arbeiten Therapeuten und Berater, die Dir helfen, sexuelle Gewalt zu beenden und Deine seelischen Verletzungen zu heilen. Du kannst alleine oder in Begleitung einer Person Deines Vertrauens kommen.

Was passiert in der Beratung/Therapie bei KOBRA?
•   Du kommst einmal in der Woche, für eine Stunde und eine Therapeutin nimmt sich Zeit für Dich
•   Du kannst über Deine Probleme oder Gefühle reden
•   Wir erklären Dir den Prozessverlauf, wenn eine Anzeige in Frage kommt
•   Du kannst Bilder, Spiele, Handpuppen benutzen, um zu zeigen, wie es Dir geht
•   Die Therapeutin hört Dir zu und nimmt Deine Probleme ernst
•   Sie stellt Dir Fragen, um Dich zu verstehen
•   Du entscheidest, was wir in der Stunde machen, damit Du Dich wohl und sicher fühlst
•   Die Therapeutin zeigt Dir Übungen, die helfen, Deine Seele zu heilen

Durch eine Therapie kannst Du lernen:
-   Deine Gefühle besser zu erkennen
-   Deine Gefühle so zu zeigen, dass niemand verletzt wird
-   wieder Spaß und Freude zu finden
-   Dich besser in der Schule zu konzentrieren
-   wieder gut zu schlafen
-   Dich sicher und gesund zu fühlen
-   Menschen wieder zu vertrauen
-   „Nein“ zu sagen und Dich besser zu wehren

zurück zur Übersicht

Beratung für Mütter und Väter, Angehörige und andere Vertrauenspersonen

Der Verdacht auf sexuelle Übergriffe und auch die Offenlegung von sexuellen Übergriffen verursacht häufig Unsicherheiten und Belastungsmomente für die ganze Familie. Im Rahmen der Beratung und Therapie werden daher auch die Eltern von Betroffenen (bzw. die mit der Erziehung beauftragten Personen) unterstützt, um ein möglichst hohes Mass an Unterstützung für die Betroffenen zu erzielen.

Verdachtsabklärung für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe

Der Umgang mit Verdachtsmomenten stellt für viele Menschen eine enorme Belastung dar. Diese Belastung sollte nicht von einzelnen Personen übernommen werden. Um eine klarere Einschätzung von Beobachtungen und Äußerungen und entsprechenden Handlungsschritten zu erreichen, ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit Fachkräften sinnvoll. Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem Bereich Beratung und Therapie sind "insoweit erfahrene Fachkräfte" und Ihnen bei der Einschätzung über das Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung gerne behilflich.

Fallberatung und Supervision für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe

Diese Kurzbeschreibung wird derzeit bearbeitet

Beratung für Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe müssen für Kinder und Jugendliche ein sicheres Umfeld bereit stellen. Hier muss den Gefährdungslagen besondere Aufmerksamkeit zukommen. Neben den individuellen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen sind auch institutionelle Rahmenbedingungen wichtig, um eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen.

Krisenintervention

Insbesondere nach der Offenlegung eines sexuellen Übergriffs entsteht in der Regel ein hoher Handlungsdruck, der nicht selten in einen Aktionismus führt, der für die Betroffenen erneut eine große Belastung darstellt. Um eine nachhaltige und die Befindlichkeiten der Betroffenen berücksichtigende Intervention durchzuführen, ist, neben der Kenntnis der Hilfelandschaft, ein reflektiertes und behutsames Vorgehen unablässig.

Begleitung bei Strafverfahren

Über die Möglichkeiten der Begleitung bei Strafverfahren informieren wir Sie gerne auch persönlich.

Hier finden Sie Broschüren und weiteren Informationen:

Ich habe Rechte
Bundesministerium der Justiz

Schulbesuch bei Gericht

Justizministerium Baden-Württemberg

OpferFibel - Rechte von Verletzten und Geschädigten im Strafverfahren
Bundesministerium der Justiz

Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG)

Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch in einer Einrichtung - Was ist zu tun?
Fragen und Antworten zu den Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden
Bundesministerium der Justiz

Zeugenbegleitung
Bewährungshilfe Stuttgart

NEROkidz – Rechtsinformationen für junge Menschen bis 21 Jahre
Netzwerk engagierter Rechtsanwälte für Kinder und Jugendliche
NEROkidz versteht sich als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche bei
rechtlichen Problemen und Konflikten (kostenlos & anonym).